Manualtherapie und Atlastherapie :: Dr. Roland Kägi

Manualtherapie und Atlastherapie sind komplementärmedizinische und schulmedizinisch anerkannte Techniken, welche Beschwerden von Wirbelsäule, Gelenken und Muskulatur verbessern können. Richtig angewendet sind beide Therapieformen schmerzfrei und komplikationslos.

Manualtherapie umfasst neuromuskuläre Entspannungsstechniken für Muskeln und Gelenke, sowie auch Impulstherapien, welche beispielsweise blockierte Wirbel lösen können. In der Kindermedizin wird die Manualtherapie beim Schiefhals und Schädeldeformitäten des Säuglings (KISS Syndrom), bei Torticollis («Halskehre») des grösseren Kindes, Muskelverspannungen, Spannungskopfschmerzen der schmerzhaften Muskeverspannungen angewendet.

Die Atlastherapie zielt auf Blockaden der obersten Halswirbelsäule und  findet ihre Anwendung hauptsächlich beim Schiefhals des Säuglings, Kopf-Nacken-Schulterschmerzen des grösseren Kindes oder bei ADHS als begleitende Unterstützung der Funktionen des limbischen Systems im Gehirn.